Hier ist der Holzrahmen zu sehen, womit die Wachsplatten für die Kerzen gegossen werden.

Damals war es unüblich Kerzen zu ziehen, da meistens nur wenig Bienenwachs zur Verfügung stand.

Mit dieser Methode des Plattengießens, konnte man auch mit wenig Wachs, sehr gute Kerzen formen.

Natürlich hat man auch den Bienenwachs geknetet und den Docht (der z.B. aus Leinen bestand) nachträglich eingefügt.

 

 

Hier einige authentische Bienenwachskerzen wie sie z.B. auch im Mammengrab vorkamen.

 

 

Mit dem groben Leinendocht brennen die Kerzen hell und windunempfindlich ab.

 

 

 

 

 

 

 

 Griff aus Knochen mit Kreisaugenverziehrungen und Stahlabschlüssen

 

 

 

 

 

Damastsax mit Griff aus Knochen und Abschlüssen aus Mooreiche 

 

 

 

 

Klinge: Finnisch, 3 Lagen laminiert.

Griff: Rentier mit Abschlüssen aus wilden Wacholder und Kreisaugenverzierungen